logo

tätigkeiten des vbb kärnten

Seit fast 25 Jahren vertritt das VBB die Interessen Kärntens auf europäischer Ebene, wozu der Erhalt frühzeitiger Informationen über aktuelle EU-Vorhaben sowie der Aufbau und Erhalt starker Netzwerke und Allianzen mit der Europäischen Kommission – sowohl auf Kommissar- und Kabinettebene als auch zu den Generaldirektionen – und mit dem Europäischen Parlament entscheidend sind. Zu den Mitteln, mit denen Kärntens Stimme in die EU-Politik einfließt, zählen unter anderem bi- und multilaterale Treffen, Redebeiträge bei Konferenzen der EU-Kommission und anderen Expertengruppen sowie das Einbringen von Kärntner Positionen in öffentlichen Anhörungen. Weiters zählen bilaterale Kontakte zu den EU-Einrichtungen, insbesondere zur Europäischen Kommission, aber auch zum Rat der EU, zu Vertretungen, Regionalbüros, EU-Verbänden etc., welche über viele Jahre aufgebaut werden konnten, zum Tagesgeschäft. Das VBB Kärnten ist ferner Mitglied in zahlreichen Arbeitskreisen, zu denen sich Vertreter der österreichischen und deutschen Bundesländer regelmäßig treffen, um sich zu aktuellen Themen in den europäischen Politiken (etwa der EU-Regionalpolitik, der EU-Agrarpolitik oder der EU-Umweltpolitik) auszutauschen.

Das Verbindungsbüro hat zudem eine wichtige Kommunikationsfunktion, die gerade in Zeiten des Wandels und von permanenten Verhandlungen (Brexit, Freihandelsabkommen, Strategien zur Bewältigung der Flüchtlingskrise etc.) besonders wichtig ist. Durch das Brüsseler Büro können nicht nur allgemeine Informationen über die EU und ihre Funktionsweise, sondern auch wichtige aktuelle Informationen aus erster Hand frühzeitig nach Kärnten kommuniziert werden, um vor Ort im Sinne Kärntens zu handeln. Das Verbindungsbüro ist also einerseits Auge und Ohr Kärntens am EU-Geschehen und andererseits verlängerter Arm und Sprachrohr aller Mitglieder der Kärntner Landesregierung. Es beweist besondere Bürgernähe, steht es doch in engem Kontakt mit der Heimat – mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und den Medien sowie natürlich mit den Kärntnerinnen und Kärntnern. Andererseits ist das Brüsseler Büro auch Ansprechpartner für alle anderen EU-Einrichtungen, Vertretungen oder Lobbyingbüros, die mit dem Bundesland Kärnten regelmäßig in Kontakt treten. So kann das Verbindungsbüro konkret aktuelle Informationen zu Kärnten-spezifischen EU-Themen liefern, früh den Handlungsbedarf erkennen und Koalitionen bilden.

Als besonderer Erfolg des Verbindungsbüro Kärnten kann etwa die Baltisch-Adriatische Achse hervorgehoben werden. Durch intensive Bemühungen Kärntens und anderer beteiligter Regionen seit 2004 fand die Baltisch-Adriatische Achse mit dem Herzstück Koralmbahn als einer der wichtigsten europäischen Verkehrskorridore in das Kernnetz der Transeuropäischen Verkehrsnetze (TEN-V) Einzug und wurde somit Teil der europäischen Gesetzgebung. Mit der Annahme der neuen EU-Verordnungen Ende 2013 sind nunmehr EU-Finanzierungen aus der Fazilität Connecting Europe (CEF) für den Ausbau der Koralmbahn möglich.