logo

errin - europäisches netzwerk der regionen im bereich forschung und innovation

Das Europäische Netzwerk der Regionen im Bereich Forschung und Innovation (ERRIN) ist ein dynamischer Zusammenschluss von mehr als 130 Regionen, Universitäten, Forschungsorganisationen, Handelskammern und Clustern aus 24 europäischen Ländern, der 2001 als informelles Netzwerk in Brüssel gegründet wurde. Das Land Kärnten, vertreten durch das EU-Verbindungsbüro des Landes Kärnten, ist seit 2014 Mitglied dieses auf EU-Ebene anerkannten Netzwerks im Bereich Forschung und Innovation. ERRIN fördert die regionale Zusammenarbeit und den Wissensaustausch zugunsten aller seiner Mitglieder und Partnerorganisationen. ERRIN versteht sich zudem als Plattform für seine Mitglieder zur Erleichterung der Teilnahme an EU-Aktionsprogrammen und den damit verbundenen EU-Förderungen, sowie zur Erleichterung von Wissensaustausch und Projektpartnerschaften. Ziel ist es, die teilnehmenden Regionen in ihren Forschungs- und Innovationskapazitäten durch frühzeitige Informationen über Ausschreibungen für die Einreichung von EU-Projekten und Trainingsmöglichkeiten zu stärken und dadurch ihren Erfolg auf EU-Förderungen zu erhöhen. Dazu werden regelmäßige Treffen der 14 Arbeitsgruppen des Netzwerks organisiert, die u.a. auf insbesondere für Kärnten relevante Themen wie Informations- und Kommunikationstechnologien, Innovationsfinanzierung und Intelligente Spezialisierung fokussieren. Durch Beteiligung an den EU-politischen Konsultationen und durch Debatten mit EU-Institutionen wirkt ERRIN erfolgreich im Sinne der Interessen der EU-Regionen auf den EU-Gesetzgebungsprozess ein. Diese Aufgaben übernimmt in den meisten Fällen die übergeordnete Policy-Arbeitsgruppe in Abstimmung mit den zuständigen Arbeitsgruppen und im Dialog mit der Europäischen Kommission.