logo

aktiv in netzwerken und allianzen

Die diversen regionalen Vertretungen in Brüssel arbeiten in permanenten und temporären Netzwerken zusammen. Dies garantiert einen raschen Informationsfluss, eine Bündelung der Interessen und ein stärkeres gemeinsames Auftreten verschiedenster Gruppen von Regionen, wie z.B. Grenzregionen, Regionen mit gemeinsamer geographischer oder wirtschaftlicher Struktur, Regionen mit ähnlichen Herausforderungen usw. Vorteile solcher Netzwerke bestehen in der engen Zusammenarbeit ohne Hierarchie und ohne zusätzliche Verwaltung, der Arbeitsteilung und der Wirkung, dass die Masse den teilnehmenden Regionen mehr Glaubhaftigkeit und eine größere Einflussmöglichkeit auf die EU-Entscheidungsträger erteilt.


Das Verbindungsbüro Kärnten ist aktives Mitglied zahlreicher Netzwerke und Allianzen, wie z. B. des Europäischen Netzwerks der Regionen im Bereich Forschung und Innovation ERRIN, den sozialpolitischen Netzwerken ENSA und ELISAN sowie Lobbying-Netzwerken im Bereich der Regionalpolitik wie zum Beispiel Regions4Cohesion,dem Neztwerk der gentechnikfreien Regionen, der Allianz der Regionen für einen europaweiten Atomausstieg und der #CohesionAlliance sowie der Arbeitsgemeinschaft Europäischer Grenzregionen AGEG.


Weiters bestehen „natürliche“ Regionennetzwerke, die sich regelmäßig zur Abstimmung gemeinsamer Lobbyingstrategien austauschen, wie das Netz aller österreichischen Verbindungsbüros in Brüssel, und insbesondere die Hausgemeinschaft Kärntens mit den Verbindungsbüros Friaul-Julisch Venetien, Sarajevo und Istrien. Aufgrund ihrer traditionell ähnlich gelagerten Interessen und engen Kooperation nutzen die vier Regionen seit 2005 gemeinsame Büroräumlichkeiten in Brüssel, um von den zahlreichen Synergien zu profitieren und ihre Kontakte zu intensivieren.